Wie tausend Liter Meerwasser auf Deiner Haut

0

Ihr Warenkorb ist leer

November 18, 2019 2 min read

Vitaminboost gefällig? Diese Rezepte auf Algenbasis sorgen für reichlich Energie und Vitalität in den kalten Wintermonaten.  

Unser natürliches Wundermittel, die Alge, findet auch in der Kulinarik immer mehr Anerkennung. Nicht verwunderlich, denn Mikroalgen können guten Gewissens als Superfood bezeichnet werden. Als Träger einer Vielzahl wertvoller Nährstoffe wie Vitamin C, Provitamin A, Vitamin B12 sowie zahlreicher anderer B-Vitamine und Mineralstoffe, sind sie wohltuend für unseren gesamten Organismus.

Natürliches Supertalent

Algen besitzen eine hohe Nährstoffdichte und sind obendrauf wahre Umweltbefürworter, denn sie haben eine ressourcenschonende Wirkung auf unsere Tier- und Pflanzenwelt. Bis heute sind mehr als 30.000 Algenarten dokumentiert, die sich in Größe, Farbe und Struktur unterscheiden. Man spricht auch von Mikro- und Makroalgen. Mehr zur Beschaffenheit von Algen inklusive DIY Gesichtsmaske zum Nachmachen könnt ihr hier nachlesen.

Algenrezepte für kalte Wintertage

Kulinarische Relevanz haben vor allem Grün-, Braun- und Rotalgen, die oftmals auch als Speisealgen bezeichnet werden. Die bekanntesten Algenvertreter sind daher Chlorella, Spirulina, Wakame, Nori und Afa Algen.

Speziell für die Plant Based Ernährung spielen die Meerespflanzen eine essentielle Rolle, da sie über einen erhöhten Gehalt an Vitamin B12 und Protein (bis zu 50% Anteile) verfügen. Als pflanzliche Proteinquelle sind sie daher die optimale Alternative zu tierischen Produkten. Die antioxidativen Eigenschaften haben zudem auch einen nachhaltig positiven Einfluss auf unser Immunsystem.

Fit durch den Winter – die natürlichen Wundermittel machen es möglich. Daher haben wir uns kulinarisch von diesen drei Superfood Rezepten inspirieren lassen:

Cold Brew Chlorella Green Tea*

Zutaten:

  • 500 ml Wasser
  • 1 Beutel grüner Tee
  • 1,2 TL Chlorellapulver
  • Honig oder Agavensirup nach Bedarf
  • 1 Zitronenscheibe
  • Mineralwasser oder Leitungswasser zum Verdünnen
    Hinweis: ein feines Sieb vorbereiten

Zubereitung:

Das Chlorella Algenpulver mit etwas Wasser in ein großes Glas oder eine Karaffe füllen und vermischen – Klumpen sollten vermieden werden. Das restliche Wasser aufgießen und den Grünteebeutel beifügen. Das Gefäß fest verschlossen im Kühlschrank 10 Stunden ziehen lassen. Danach gut schütteln und den Cold Brew durch Sieb filtern. Serviervorschlag: in ein Glas etwas Agavensirup oder Honig geben, danach 200ml Cold Brew beigeben und bis 500 ml mit Mineralwasser auffüllen. Zitrone beigeben und voilà!

*inspiriert von Innovator und Getränkeproduzent HELGAwww.hellohelga.com 

Avocado Lime Chlorella Splash*

Zutaten:

  • 1 Avocado, entkernt
  • 1 1/2 EL Limettensaft, frisch
  • 1/2 bis 1 EL Honig
  • 1/2 TL Chlorella
  • Zeste von 1 Limette
  • Prise Fleur de Sel

Zum Garnieren:

  • 1 EL Superfoods (Gojibeeren, Maulbeeren, Cranberries, Hanfsamen)

Zubereitung:

Avocado in einer Schüssel mit einer Gabel vollständig zerdrücken.  Alle restlichen Zutaten unterheben und abschmecken.  Mit Superfoods bestreuen und servieren.

*inspiriert von Gourmet Raw Food Chef Julian Kutos

©Paleo360

Algenpesto*

Zutaten:

  • 30 g getrocknete Algen (Wakame, Nori, Dulse oder Mischung)
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zitrone
  • 60 ml Olivenöl
  • 1 Prise(n) Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Algen für 10 Minuten in einer Schüssel mit kaltem Wasser einlegen und einweichen lassen. Danach Algen abspülen und abtropfen lassen. Die Zitrone auspressen, den Knoblauch schälen und grob hacken. Nun alle Zutaten in den Mixer geben und pürieren. Gegebenenfalls noch Olivenöl und Zitronensaft beigeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

*inspiriert von Paleo 360.  

Als weiteren Fitmacher für einen vitalen Winter empfehlen wir den ersten natürlich pflegenden Stoff der Welt – auf Basis von? Algen natürlich. Finde hier dein GREY.

#GREYCARES

Du bist rastlos? Wie wäre es mit dieser Übung für zwischendurch: 

WENN ICH NUR EIN SHIRT HABEN KÖNNTE, WÄRE ES EIN GREY.


Newsletter